Die Federal Reserve Bank of St. Louis, eine der amerikanischen Zentralbanken, hat einen Artikel mit dem Thema „Wie sehen die langfristigen Perspektiven von Bitcoin als Investition aus?“ veröffentlicht. Im Ergebnis kommen die Autoren zu dem Schluss, dass der reale Wert von Bitcoin irgendwo zwischen Null und einem unendlich steigenden Preis liegt.

Der bullische Fall ist, dass Bitcoin aufgrund seines begrenzten Angebots und einer ständig wachsenden Nachfrage auf unbestimmte Zeit im Preis steigen wird. Der bearische Fall ist, dass der Preis von Bitcoin auf Null fallen wird, da es sich um ein an sich wertloses Vermögen handelt. Wir sind der Meinung, dass der zukünftige Preispfad eher zwischen diesen beiden Extremen angesiedelt bleiben wird.

Die Autoren, David Andolfatto und Andrew Spewak beschreiben, dass einer der Faktoren, die den Kurs von Bitcoin drücken, ein ständig wachsendes Angebot an Altcoins sein kann könnte. Die begrenzte Anzahl an BTC bedeutet laut den Forschern nicht, dass der Wert unendlich steigen wird, da die Nachfrage den Wert bestimmt und die Nachfrage auch von externen Faktoren (beispielsweise den Altcoins) abhängig ist. Wenn Bitcoin noch die einzige Kryptowährung wäre, was nur für eine sehr kurze Zeit in seiner Geschichte der Fall war, würde das Geld der Investoren wahrscheinlich ausschließlich in Bitcoin fließen. Andere Coins konkurrieren aber um die Nachfrage nach Kryptowährungen:

Wir halten diese Idee für zu optimistisch, auch wenn man zugesteht, dass das Angebot fixiert ist und die Nachfrage wahrscheinlich steigen wird. Der US-Dollar-Preis von Bitcoin wird auch davon abhängen, wie sich sein Wechselkurs im Vergleich zu anderen Kryptowährungen im Laufe der Zeit entwickelt, angesichts eines ständig wachsenden Angebots an alternativen Kryptowährungen.

Weiterhin stellt die Fed St. Louis ein interesantes Gedankenspiel an. Verhalten sich Bitcoin und Altcoins im Verhältnis genauso, wie 5- und 10-US-Dollar-Scheine, wenn Zentralbanken neues Geld ausgeben und die Währung damit inflationär machen?

Betrachten Sie das folgende Gedankenexperiment. Ein Restaurant, das Mahlzeiten für $10 verkauft, akzeptiert gerne Zahlungen in Form eines Hamilton-Geldscheins (10-US-Dollar-Schein) oder zweier Lincoln-Rechnungen (5-US-Dollar-Schein). Das heißt, der nominale Wechselkurs zwischen Hamilton und Lincoln Rechnungen ist 2:1. Jetzt nehmen wir an, dass das Angebot an Lincoln-Geldscheinen erhöht wird, aber das Angebot an Hamilton-Geldscheinen bleibt gleich. Der Wechselkurs bleibt unberührt, so dass die gesamte nominale Geldmenge erhöht wird. Bleibt die Geldnachfrage unverändert, muss das Preisniveau steigen. Folglich reicht weder eine einzige Hamilton-Geldschein noch zwei Lincoln-Geldscheine aus, um eine Mahlzeit zu kaufen, die jetzt mehr als 10 Dollar kostet. Das heißt, die Zunahme des Angebots an Lincoln-Geldscheinen hat zu einem Rückgang der Kaufkraft sowohl von Lincoln-Geldscheinen als auch von Hamilton-Geldscheinen geführt, obwohl das Angebot an Hamilton-Geldscheinen fest geblieben ist. Könnte eine Ausweitung des Angebots von Altcoin eine ähnlich dämpfende Wirkung auf den Preis von Bitcoin haben?

Der bearishe Fall für Bitcoin

In dem Artikel betrachten die Autoren auch den intrinsischen Wert von Bitcoin und schreiben dazu:

Dieser Ausblick basiert auf der Einschätzung, dass Bitcoin keinen fundamentalen Wert hat und dass der Markt diese Tatsache früher oder später erkennen wird. Aus unserer Sicht kann man akzeptieren, dass Bitcoin über seinem Grundwert handelt, ohne zu behaupten, dass sein Grundwert Null ist. Tatsächlich handeln viele Wertpapiere über das hinaus, was als ihr fundamentaler Wert angesehen werden könnte. So handelt beispielsweise Gold über seinem Wert, gemessen an seinen industriellen Anwendungen. Der US-Dollar handelt über seinem fundamentalen Wert bei der Erfüllung von US-Steuerverpflichtungen. Die Prämie, die einige Leute bereit sind, für Gold und den US-Dollar zu zahlen, spiegelt den Wert wider, den diese Objekte als Tauschmedien besitzen. Der Marktwert dieser Objekte würde sinken, aber nicht auf Null fallen, sollte diese Prämie plötzlich verschwinden.

Bitcoin bietet den Menschen und Anwendern zwei Funktionen: als Geldlager- und Transfersystem und biete dabei zwei Haupteigenschaften: Schutz vor unbefugtem Zugriff und dezentrale Verwaltung. Die erste Eigenschaft bedeutet, dass niemand verhindern kann, dass ein Benutzer eine beliebige Menge Bitcoin von einem Konto zum anderen sendet. Die zweite Eigenschaft bedeutet, dass das Protokoll nicht von der Existenz einer delegierten Behörde zur Kontoführung und zum Geldtransfer abhängt. Die grundlegende Nachfrage nach Bitcoin ergibt also aus der Tatsache, dass es zumindest einige Menschen gibt, die diese Merkmale schätzen. Diese grundlegende Nachfrage bietet eine Untergrenze für den Preis von Bitcoin.

Nach zehn Jahren bleibt Bitcoin aber vorerst eher ein spekulativer Vermögenswert und Wertspeicher. Der Trend, den die Ökonomen der Federal Reserve identifizieren, scheint dafür repräsentativ: Niemand kennt den tatsächlichen Wert von Bitcoin.

 

quelle: https://coin-hero.de/zentralbank-von-st-louis-veroeffentlicht-artikel-ueber-langfristige-perspektive-von-bitcoin/