Ethereum Nachrichten

„Wir betrachten Ethereum wie AOL oder Myspace.“

So erklärt David Gobaud, Mitbegründer und CEO von Mobius Network, warum sein Startup sein erstes Münzangebot (ICO) im Stellar-Netzwerk statt in Ethereum, der beliebtesten Blockchain für Token-Verkäufe, durchführte.

Der Kommentar unterstreicht das wachsende Interesse an einigen Ecken der Crypto-Community für schnellere und billigere Zahlungsmethoden, da Ethereum, wie Bitcoin, nicht skalierbar ist.

Mobius gab am Donnerstag bekannt, dass es 39 Millionen Dollar in die ICO eingebracht hat – einen der größeren Token-Verkäufe der letzten Zeit und den mit Abstand größten auf der Stellar-Plattform. Das Unternehmen akzeptierte nur Stellars Heimatwährung, Lumen (XLM), im Austausch für sein eigenes Token, bekannt als Mobi.

Laut Mobius erreichte der Verkauf nach nur zwei Stunden seine harte Kappe von 39 Millionen Dollar und verkaufte 35 Prozent der insgesamt 888 Millionen Mobi-Token.

Teilnehmer an der Runde waren Chinas Angel Chain Capital, Nirvana Capital und WaltonChain, ein Internet of Things (IoT) Startup, das Geräte herstellt, die es Herstellern und Einzelhändlern ermöglichen, Lieferketten zu verfolgen, so die Website der Firma.

Zusätzlich zu dieser Unterstützung betonte Gobaud, dass Mobius seinen dezentralen App-Shop (dapp) neben seiner ICO stationiert hat. Er sagte, es sei wichtig, dass das Unternehmen frühzeitig mit Live-Code aufhörte, um zu beweisen, dass das Projekt real sei.

Aber was am meisten auffallend an dem Verkauf ist, war die Wahl der Blockchain.

Während Latenz oder Kosten für einige Blockchain-Projekte kein Dealbreaker sind, sind sie für den Anwendungsfall von Mobius. Seine These ist, dass traditionelle Technologieunternehmen sich bald mit Kryptowährungen und schließlich mit einem dezentralisierten Web integrieren wollen.

Das Whitepaper von Mobius vergleicht die Arbeit des Unternehmens mit jener von Stripe, dem Silicon-Valley-Liebling, der die Integration von Kreditkartenzahlungen auf ein paar Zeilen Code beschränkte (und in den frühen Tagen Stellar bebrütete). Mobius beabsichtigt, dasselbe für Kryptowährungszahlungen zu tun und im weiteren Verlauf Daten zu veröffentlichen, die auf dezentralisierten Marktplätzen gehandelt werden.

Daher benötigte das Unternehmen ein IoT-freundliches Netzwerk, das große Mengen von Transaktionen und Daten schnell, mit geringen oder keinen Gebühren bewältigen konnte.

Das Ziel ist, „es einfach zu machen, jedes Gerät, jeden Entwickler und Datenstrom mit dem Blockchain-Ökosystem zu verbinden“, sagte Gobaud.

Während die überwiegende Mehrheit der ICO-finanzierten Projekte auf Ethereum-Ebene betrieben wurde, hat diese Blockchain unter Verwendung des ERC-20-Standards unter Transaktionsrückständen und pendelartigen Gebührenschwankungen gelitten.

Nachdem Mobius sein Projekt auf Ethereum begonnen hatte, wechselte er zu Stellar, dem von Ripple-Mitbegründer Jed McCaleb geschaffenen Protokoll. Wie Ripple zuvor wurde Stellar speziell für reibungslose Zahlungen entwickelt.

Kompromisse
Die Skalierungsherausforderungen von Ethereum sind in den letzten Monaten akut geworden. Das Problem bewegte Kik dazu, zu verkünden, dass es im Dezember 2017 seinen Verwandten-Token aus ethereum verschieben würde.

Während die Ethereum-Entwickler das Problem erkennen und an ihm arbeiten, könne das Mobius-Team nicht auf eine Skalierungslösung warten, sagte Gobaud.

„Wir haben unseren Dapp Store auf Ethereum aufgebaut und dann haben wir uns mit Jed verbunden“, sagte er und fügte hinzu:

„Uns wurde klar, dass es für uns keine Möglichkeit gibt, mit unserer Technologie umzugehen. Es war zu langsam, zu teuer und zu unsicher … Wir sehen all diese anderen Projekte mit diesen immensen Problemen“

Gobaud hob die Probleme bei der sicheren Bereitstellung intelligenter Verträge hervor. „Sie turnen komplette Programme, aber sie sind wirklich schwer zu schreiben“, sagte er und wies auf die ersten und zweiten Multi-Millionen-Dollar-Verluste auf Parity hin. Solidität war keine Sprache, die mit Sicherheit gebaut wurde, argumentierte Gobaud.

In Stellar: „Wir denken, wir haben diese nicht ausgelastete, wirklich unbekannte Technologie entdeckt“, sagte Gobaud.

Zum Beispiel unterstützt Stellar Multi-Signature-Wallets auf Protokollebene, was die Verwaltung für Entwickler erheblich vereinfacht.

Aber Stellar hat seine Schattenseiten, bestätigte Gobaud. Es ist zum Beispiel nicht vollständig Turing, aber Mobius ist glücklich, diese Abwägung im Austausch für erheblich schnellere und billigere Transaktionen zu machen.

Was kommt als nächstes?
Das Whitepaper diskutiert viele Anwendungsfälle für das Mobi-Token und sein Protokoll, aber das einfachste ist die Zahlung.

Für jeden, der glaubt, dass die Kryptowährung für Online-Unternehmen immer attraktiver wird, steht das Unternehmen, das Transaktionen in Crypto easy am schnellsten macht, mit einem langen Schwanz wieder in den Genuss von Vorteilen.

Wenn Mobius Crypto-Zahlungen akzeptieren kann, müssen einige Codezeilen hinzugefügt werden.

Im Gespräch mit Gobaud scheinen Zahlungen jedoch eher eine Art zu sein, das traditionelle Internet über die Blockchain-Integration zu verkaufen.

Er ist sehr gespannt auf den Markt, der kommen wird, wenn Unternehmen ihre Daten auf dezentralen Marktplätzen veröffentlichen und über sichere Live-Auktionen verkaufen, die er „NASDAQ for data“ nennt.

Gobaud sagte:

„Fortgeschrittene oder technisch versierte Anwender sind sehr erfreut über den Datenmarkt, da sie wissen, dass die Beschaffung von Daten in ein Blockchain-Ökosystem wirklich kompliziert ist.“

Daten, die mit Blockchain-Protokollen generiert werden, können leicht verifiziert werden, da es sich um geschlossene Umgebungen handelt. Aber Daten aus der realen Welt können nicht ohne Hilfe in einer Blockchain verifiziert werden.

Aus diesem Grund baut Mobius ein Orakel-Proof-System, so dass Datenströme mit Daten aus der realen Welt sich im Laufe der Zeit zu verlässlichen Quellen entwickeln können. Mit dem System müsste ein Unternehmen, um seine Daten auf dem Markt zum Verkauf zu stellen, beweisen, dass es eine bestimmte Menge an Token hält.

Wenn sich dieser Markt durchsetzt, sollten die Kosten für das Staking mehr als nur durch Einnahmen aus dem Verkauf von Daten im Zeitverlauf getragen werden. Dies kann alles sein, von Daten über Straßenbedingungen von einem intelligenten Fahrzeug oder lokales Wetter von einem Sensor auf einem kommerziellen Gebäude.

Um den Punkt zu erreichen, an dem das dezentrale Netz ein reichhaltiges Ökosystem hat, um diese Marktplätze zu unterstützen, arbeitet das Team auch daran, andere kleine Probleme zu lösen, mit denen Entwickler auf dem Weg dorthin konfrontiert sind. Beispielsweise wurde ein universelles Anmeldeprotokoll erstellt, mit dem eine Website überprüfen kann, ob ein Gerät ein Token enthält, über das sich der Benutzer an einem Dienst anmelden kann.

Einige Websites möchten möglicherweise einen Schritt weiter gehen und Tokens verwenden, um die Zugriffsebene für eine Website zu integrieren. Auf einer Plattform wie Reddit benötigt ein Benutzer möglicherweise nur ein Token, während ein Moderator möglicherweise einige Token benötigt, um sich mit erweiterten Berechtigungen anzumelden.

In der Zwischenzeit bauen die Entwickler bereits Mops für den Store von Mobius, aber es sind bisher kleine Angebote, kleine Videospiele oder Tippspiele. Das ist Arbeit auf experimenteller Ebene, aber Gobaud sagte, er sei ermutigt durch die Tatsache, dass die Leute schon damit arbeiten wollen. Die Websites auf Geocities waren ebenfalls grob, aber sie waren ein Sprungbrett für das Internet, das wir heute kennen.

Er schloss:

„Es ist wie in den frühen Tagen des Internets.“