Listen, in denen Krypto-Influencer vorgestellt werden, sehen in aller Regel wie folgt aus:

Oder so:

Kein Zweifel: Im Blockchain- und Krypto-Bereich sind Frauen unterrepräsentiert. Das ist insofern problematisch, als dass sich das Bild einer „Männerdomäne“ fortan zementiert und Inklusion so zunehmend schwieriger wird. Ohne die Leistung der Männer schmälern zu wollen, sollte die Blockchain-Gemeinde doch aufpassen, nicht 50 Prozent der Weltbevölkerung abzuhängen. Deshalb: mehr Parität wagen!

Hier sind die fünf einflussreichsten Frauen in Krypto und Blockchain.

1. Laura Shin

Laura Shin gehört zu den einflussreichsten Krypto-Journalistinnen im englischsprachigen Raum. Die Stanford-Absolventin ist neben ihrer Tätigkeit als Redakteurin beim Wirtschaftsmagazin Forbes auch Host der Krypto-Podcasts Unchained und Unconfirmed.

2. Elizabeth Stark

Wie wichtig das Lightning Network für die Bitcoin-Skalierung ist, hat BTC-ECHO in der letzten Zeit an vielen Stellen gezeigt.

Dass auch die technologische Weiterentwicklung der vielversprechenden Second-Layer-Lösung keine reine Männerdomäne ist, zeigt uns Elizabeth Stark. Denn bevor sie sich als Gründerin und CEO von Lightning Labs der Aufgabe verschrieben hat, Bitcoin als Zahlungsmittel nutzbar zu machen, unterrichtete die bekennende Internet-Enthusiastin an den Elite-Unis Harvard und Stanford.

Im Video erklärt sie (in englischer Sprache), weshalb es sich lohnt, das Projekt Lightning weiter zu verfolgen:

Elizabeth Stark of Lightning Labs: „The Importance of Layer Two“ | Blockstack Summit 2017

3. Kathryn Haun

Die Karriere von Kathie Haun liest sich wie der Prototyp einer Krypto-Story: Als vormalige Ermittlerin jagte sie anfänglich für über zehn Jahre Wirtschaftskriminelle im Auftrag des US-Justizministeriums und war federführend an Ermittlungen gegen Mt.Gox beteiligt. Dann entdeckte sie wohl die rote Pille.

Nun bringt sie ihr geballtes Wissen über Best Practices in der Wirtschaft unter anderem als Aufsichtsratsmitglied bei Coinbase ein. Daneben ist sie Partner bei Andreessen Horowitz.

Im Video nimmt es Haun mit Nobelpreisträger und bekennendem Bitcoin-Skeptiker Paul Krugman auf:

Debating Crypto: Katie Haun vs. Paul Krugman

Wir sagen: 1:0 für Katie!

4. Arianna Simpson

„In Crypto before it was cool – In Krypto bevor es cool war.“

So heißt es immerhin in Arianna Simpsons Twitter-Bio. Nachdem die Internet-Entrepreneurin Simpson jahrelang im Marketing für Facebook gearbeitet hatte, entdeckte sie eigenen Angaben zufolge vor fünf Jahren Bitcoin – und war sofort Feuer und Flamme.

Seitdem investiert sie in Kryptowährungen, arbeitet als Managerin beim Krypto-Hedgefonds Autonomous Partners und promotet Bitcoin & Co., wo sie nur kann.

Hier spricht sie sodann mit Sébastien Couture von Epicenter über ihr Projekt BitGo.

EB53 – Arianna Simpson: Security and Usability with BitGo’s Multi-Signature HD Wallets

5. Tricia Martinez

Die bekennende Feministin Tricia Martinez interessiert sich vor allem aus einer makroökonomischen Perspektive für Kryptowährungen wie Bitcoin. Als Gründerin und CEO von Wala arbeitet die Verhaltensökonomin daher an der finanziellen Inklusion von Schwellen- und Entwicklungsländern wie Südafrika.

Sie glaubt daher, dass die Blockchain-Technologie gerade auf dem afrikanischen Kontinent ein immenses Potenzial entfalten kann. Im folgenden Video erklärt sie, wieso.