Wenn der Bitcoin-Kurs fällt, sind die Unkenrufe nicht weit: Von Crash und Blutbad ist schnell die Rede. Doch ist die Lage tatsächlich so prekär?

Die technische Lage

Von Gesichtspunkten der technischen Kursanalyse aus betrachtet, befindet sich der Bitcoin-Kurs noch im grünen Bereich. So befinden wir uns aktuell im Widerstandsbereich zwischen 11.541 und 11.860 US-Dollar. Erst, wenn dieser nachhaltig unterschritten wird, muss man den Unterstützungsbereich der aktuellen Bitcoin-Kurs-Bewegungen im Auge behalten. Der liegt aktuell zwischen 9.727 und 10.046 US-Dollar. Durchbricht der BTC-Kurs auch diese Schranke nach unten, müssen weitere Kursziele aktiviert werden.

Der Bitcoin-Kurs fällt – kein Grund zur Panik

Die Fundamentaldaten stimmen trotz Kursverlusten positiv. Denn aktuell erreicht sowohl die Bitcoin-Dominanz als auch die Hash Rate im Netzwerk Höhepunkte. Das heißt zum Einen, dass Bitcoin seinen Platz auf dem aktuellen Siegertreppchen als Krypto-Leitwährung weiter ausbaut. Zum anderen bedeutet die steigende Hash Rate, dass allem Anschein nach mehr und mehr Miner an den Markt drängen:

Mining scheint – selbst bei hoher Hash Rate und Difficulty – dieser Tage ein lukratives Geschäft zu sein. Andernfalls würden Miner ihre Geräte wieder vom Netz nehmen.

Das wird auch im Hinblick auf das Anstehende Bitcoin Halving, aller Voraussicht nach im Mai 2020, interessant. Aufgrund der sinkenden Mining-Belohnung zeichnete sich hier in der Vergangenheit jeweils ein Kursanstieg an.

Rote Zahlen? Zeit zu akkumulieren

In der aktuellen Phase bietet es sich an, Bitcoin zu akkumulieren. Anders gesagt: Sinken die Krypto-Kurse, ist das eine gute Möglichkeit, das Portfolio aufzustocken. Betrachtet man die Markt-Bewegungen der vergangenen Monate wird deutlich, dass sich der Bitcoin-Kurs in einer Aufwärtsbewegung befindet. Diese schwankt zwar um einige tausend Euro, Kurs-Indikatoren wie das goldene Kreuz wurden jedoch bereits im Mai dieses Jahres nachhaltig durchbrochen. Es gilt also, den Blick auf die lange Sicht zu richten.

Ripple, Ethereum & Co. ziehen nach

Wie so oft trifft es auch die Altcoins, wenn der BTC-Kurs sinkt. So verlor der Ripple-Kurs in den letzten 24 Stunden knapp 15 Prozent und liegt derzeit bei 0,333 US-Dollar pro XRP. Noch härter traf es den Bitcoin-Cash-Kurs. Dieser segelte mit knapp 18 Prozent auf 341 US-Dollar. Auch der Ether-Kurs bzw. Ethereum kämpft derzeit mit Einbussen – die Kryptowährung Nummer Zwei dotiert bei knapp 279 US-Dollar. Das bestätigt die Marktdominanz Bitcoins, orientieren sich die Altcoins nach wie vor an der Leitwährung.

Was tun beim fallenden Bitcoin-Kurs?

Wie immer gilt die Maxime, im Krypto-Markt die Ruhe zu bewahren. Angst, Unsicherheit und Zweifel sind schlechte Ratgeber. Denn: Trading will gelernt sein. Das gilt für steigende, als auch für sinkende Kurse. (Ausführliche Tipps dazu gibt es hier). Verfolgen die Krypto-Kurse die aktuelle Bewegung weiter, handelt es sich wiederum um eine kurze Verschnaufpause.

Die Charts wurden mit Hilfe von TradingView angefertigt. Dargestellt ist die Entwicklung des Bitcoin-Kurses auf Basis vom Wertepaar BTC/USD auf Bitstamp. Die Ausführungen stellen ausschließlich die Meinung der Analysten dar und sind keine Kaufempfehlungen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

Mehr zum Thema: