Sowohl der Bitcoin ETF als auch die Bitcoin Futures der in Gründung befindlichen Börse Bakkt sind zwei Hoffnungsträger des Kryptomarktes, die für Kapitalzuwachs sorgen sollen. Vor allem die immer wieder verschobene Entscheidung zur Genehmigung eines Bitcoin ETFs haben dem Kryptomarkt bereits einige schwere Stunden beschert. Nach langem Warten und Ringen konnte Bakkt jetzt eine behördliche Genehmigung für den Start der Bitcoin Futures erzielen.

Bakkt ist eien Tochtergesellschaft der Intercontinental Exchange (ICE), dem Eigentümer der New Yorker Börse, die bereits seit letzten Dezember auf die behördliche Genehmigung für den Start der Bitcoin Futures wartet. Die Börse hat bekanntgegeben, dass die BTC-Futures dieses Jahr am 23.09.2019 starten sollen.

Die Bitcoin-Futures von Bakkt werden über die ICE US abgewickelt, die von der U.S. Commodities Futures Trading Commision (CFTC) staatliche reguliert wird. Das Unternehmen auch hat auch die Genehmigung der Bakkt Trust Company LLC vom New York Department of Finance Services erhalten, was die letzte Hürde auf dem Weg zur Genehmigung darstellte. Bakkt Trust ermöglicht es der Börse, als qualifizierte Depotbank aufzutreten, was einen wichtigen Teil des Unternehmens darstellt. Dies befähigt Bakkt dazu, Verträge in Form von Bitcoin „physisch“ abzuschließen. Bakkt führt dazu aus (frei übersetzt):

Wir beginnen mit der Einführung einer regulierten und sicheren qualifizierten Verwahrstelle für Bitcoin zur Unterstützung unserer Terminkontrakte.

Das Bakkt Warehouse, das Teil der Bakkt Trust Company ist, wird mit Hilfe von Cyber- und physischen Sicherheitsvorkehrungen gebaut, die die aktivsten Märkte der Welt, einschließlich der NYSE, unterstützen. Darüber hinaus bedeuten die unabhängigen Governance- und Compliance-Anforderungen eines qualifizierten Custodians, dass das Bakkt Warehouse so konzipiert ist, dass es den höchsten Anforderungen der Finanzaufsicht entspricht.

Bakkt wollte die Bitcoin-Futures bereits im Dezember letzten Jahres einführen, stieß jedoch bei dem Versuch das Produkt auf den Markt zu bringen, bis heute auf harten Widerstand. Das Unternehmen habe in den letzten Monaten hart daran gearbeitet, ein vertrauenswürdiges institutionelles Ökosystem auf die Beine zu stellen, um den Handel mit Bitcoin und Terminkontrakten zu ermöglichen (frei übersetzt):

Einzigartig ist, dass Bakkt Bitcoin-Future-Kontrakte nicht auf unregulierte Spotmärkte für Settlementpreise angewiesen sind und somit als transparenter Preisfindungsmechanismus für den Benchmark-Preis von Bitcoin dienen. Die Bedeutung dieses Unterscheidungsmerkmals wird nur durch Berichte über signifikante manipulative Spotmarktaktivitäten und andere Bedenken wie inkonsistente Anti-Geldwäsche Richtlinien und schwache Compliance-Kontrollen verstärkt.

Die Bereitstellung eines vertrauenswürdigen Ökosystems ist unser oberstes Ziel. Dazu setzen wir einen höheren Standard, darunter ein institutionelles Compliance- und Anti-Geldwäsche-Programm, Abwicklungspreise, die sich von unregulierten Spotpreisen unterscheiden, eine umfassende Marktüberwachung, einen Garantiefondsbeitrag und Versicherungen. Die Handels- und Risikomanagementinstrumente, die all dies ermöglichen, sind seit Jahrhunderten im Einsatz.

Der Rollout der Bitcoin Futures ist Teil eines größeren Maßnahmenplans, der in den nächsten Monat abgearbeitet wird. Das Unternehmen hat weiterhin angekündigt, Cloud-Lösungen von Microsoft zu nuzen, um Privatkunden den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen zu ermöglichen. Weiterhin arbeitet Bakkt mit Starbucks zusammen, um Kunden die Möglichkeit zu geben, Bitcoin und weitere Kryptowährungen im Café oder weiteren Einzelhandelsstellen auszugeben. Dieses Rollout soll im Sommer beginnen. Dennoch hat Bakkt für diesen Bereich der Partnerschaften seit letztem Jahr kein offizielles Statement herausgebraucht, sodass es abzuwarten gilt, inwieweit sich Spekulationen bewahrheiten.

Featured Image: Zapp2Photo | Shutterstock